U-Bahnstation Heddernheim Frankfurt am Main

Nutzungsart
Barrierefreiheit
Bauen im Bestand
Gewerbe
Infrastruktur
Städtebau, Urbanität & Landmarks
Projektzeitraum
2004 bis 2006
Typus
Umbau/Erweiterung
Status
Realisierung
Phase
1-9

Statik: Bollinger&Grohmann, Frankfurt

Anlass für den Umbau der U-Bahnstation Heddernheim…

… war der barrierefreie Ausbau der U-Bahnlinien. Die Bahnsteige sollten auf Wagenniveau angehoben werden. Zudem war die U-Bahnstation Heddernheim renovierungsbedürftig, auch der alte Kiosk konnte seiner Aufgabe nicht mehr gerecht werden.

Zur städtebaulichen Situation:

Das Umfeld der oberirdischen U-Bahnstation ist geprägt von Verkehrstrassen in verschiedenste Richtungen und großer struktureller Uneinheitlichkeit. Über den südlichen Bereich der U-Bahnstation verläuft eine große mehrspurige Straßenbrücke - die Maybachbrücke - stadteinwärts, parallel im Osten liegen Sportplätze und ein Freibad. Im Westen ergänzen Bushaltestellen die U-Bahnstation zu einem wichtigen ÖPNV Knotenpunkt. Baulich schließt der Bereich im Westen und Norden mit Blockrandbebauungen ab.

Zur Architektur:

Wir Architekten waren von Anbeginn an sicher, auf diese Komplexität nur mit kräftigen Volumen antworten zu können, auch wenn die Aufgabenstellung, Bahnsteigdächer zu planen, erst einmal nichts mit großen Volumen zu tun hat. Architektonisch könnte man annehmen, dass diese Aufgabenstellung eher zu dynamisch und filigran geformten Dächern führt. Unser Ansatz war es, über eine städtebaulich markante Figur zur Architektur zu gelangen, denn nur große, klar konturierte Dachvolumen können sich in diesem Umfeld behaupten und wahrgenommen werden, ähnlich dem Ansatz des amerikanischen Bildhauers Donald Judd, große Kuben in Dialektik zur Umgebung zu setzen. Im Gegensatz zu Judd ruhen unsere Kuben nicht auf dem Boden, sondern auf Stützenfeldern und werden somit zu Dachkörpern mit Signalwirkung. Der Verweis auf die Stadtwerke als modernes Nahverkehrs- und Energieversorgungsunternehmen ist beabsichtigt und auch für die vielen tausend Passanten auf dem Wege zur Frankfurter Innenstadt von der Brücke aus wahrnehmbar.

Zur gewählten Konstruktion, bzw. Detaillierung der Bahnsteigdächer:

Die Bahnsteigdächer bestehen aus Stahlflächentragwerken, verkleidet mit Alu-Streckmetall. Die Flächentragwerke ermöglichen durch die unregelmäßige Stützenstellung das Überspannen der großen Treppenöffnungen zum Fußgängertunnel und Stützenfreiheit im Bereich der Fußgänger- bzw. Fahrgastströme. Alu-Streckmetall ist ein industriell gefertigtes und robustes Material mit erstaunlichen optischen Qualitäten. Je nach Blickwinkel kann es größtenteils durchsichtig sein, oder bei flachem Blickwinkel wird es zunehmend undurchsichtig, mit changierender Oberfläche, ähnlich einer Fischhaut. Blickt man direkt auf zwei gegenüberliegende oder über Eck stehende Streckmetallflächen, so ergeben sich reizvolle Moiréeffekte.

Zum Lichtkonzept der Bahnsteigdächer:

Hinterleuchtete Streckmetallflächen reflektieren vollflächig das Licht nach Außen. Diese Eigenschaft zunutze gemacht, haben wir Architekten mit den Standardleuchten der Stadtwerke Frankfurt ein Lichtspiel entwickelt, welches mit dem Ein- und Ausfahren der Züge verknüpft ist. Durch das Anfahren des Zuges in der vorausgehenden Station wird ein Impuls ausgelöst, welcher das Licht am jeweiligen Bahnsteig in Heddernheim verändert. Wenn z.B. der Zug in der vorausgehenden Station losfährt, beginnt sich das Licht in der Dachfläche des stadtauswärtigen Bahnsteiges von Gelb auf Orange zu verändern. Steht der Zug in Heddernheim, steht auch die Lichtfarbe, fährt der Zug wieder weiter, so verändert sich das Licht wieder zu Gelb. Auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig verändert sich das Bahnsteigdach von Blau zu Grüntönen. Von weitem ist somit das Herankommen des Zuges wahrnehmbar. Weitere Programmierungen sind möglich.

Zum Kiosk:

Auf dem stadteinwärtigen Bahnsteig ist das Bahnsteigdach kürzer und breiter an der Stelle, welche den Hauptzugang darstellt. Hier ist auch der Kiosk angeordnet, mit seinem vollkommen aufgeglasten Verkaufsraum hat er den Charakter eines kleinen Ladengeschäftes. Der kubische Kiosk lässt sich abends mit einer Gitterrostfassade schließen. Hinter den Gitterrostelementen sind farbige Bleche zum weiteren Schutz der Glasflächen angebracht. Auch hier diente ein von Donald Judd verwendeter Farbenkanon als Inspiration. Der Kiosk wird von einem weit kragenden Stahlbetondach überdeckt, dessen Dachfläche im Bereich des Verkaufsraumes derart aufgefaltet ist, dass ein Oberlicht entsteht. Das Kioskdach stellt den trockenen Übergang vom Bahnsteigdach bis unter die Maybachbrücke sicher. Die dem Bahnsteig abgewandte Kioskwand unterscheidet sich von Außen betrachtet nicht von den übrigen Windschutzwänden. Alle Wände und Treppenbrüstungen sind aus anthrazitfarbenem Stahlbeton gefertigt, alle Oberflächen wurden steinmetztechnisch veredelt, d.h. die Flächen gestockt, die Kanten scharriert.

Zur Wegeführung:

Alle barrierefreien Wegeführungen wurden in die Topographie der Bahnsteigkörper integriert. Ebenso wie der Weg von der Bushaltestelle über die U-Bahnstation zur Dillenburgerstraße. Beide Bahnsteige sind sowohl unterirdisch durch einen Fußgängertunnel als auch oberirdisch durch einen barrierefreien und gesicherten Gleisübergang unter der Maybachbrücke verbunden.

 

Ausstellungen

201850 Jahre VGF/Verkehrsgesellschaft Frankfurt, Ausstellung in Frankfurt an der Hauptwache
2006Luminale Frankfurt am Main
2006DAM/Deutsches Architekturmuseum Licht Architekturpreis
2005Tag der Architektur
2005Renault Traffic Design Award

Auszeichnungen

2005Renault Traffic Design Award AnerkennungUrkunde
2005Licht Architektur Preis AnerkennungArtikel
Urkunde

Publikationen

2013bauforumstahl.de Artikel
2013Französisches Architekturmagazin exé-Àvivre Artikel
2011feno.de Artikel
Datenblatt
2010Stations | Braun Verlag Cover
2010Wo verkehrt die Baukultur?: Fakten, Positionen, Beispiele | Bundesstiftung Baukultur Artikel
2008Neue Architektur in Frankfurt am Main | Junius Verlag Artikel
2008Stationskunst in Frankfurt Artikel
2007In Full Colour - Recent Buildings and Interiors
2006bollinger-grohmann.com
2006archi-europe.com Artikel
2006francescobolis.com Website
2006Katalog Luminale
2006Adato
2006Baumeister B3
2006Lightning Press International
2006XXI Istanbul Licht Architekturpreis
2006Messekatalog Light+Building
2006Bauwelt - Ausgabe 19/2006 Artikel
2006Traffic Design | daab Cover
2006Doculog Luminale 2006
2006Bauwelt 19/2006 Lichtdächer unter der SchnellstraßeArtikel
2006wallpaper.com vom 25.09.2006 Artikel
2005architekten24.de LICHT-ARCHITEKTUR PREIS 2005Artikel
2005bundestiftung-baukultur.de Datenblatt
2005Frankfurter Allgemeine Zeitung, Feuillton am 25.06.2005 Tollkühne Männer unter ihren fliegenden DächernArtikel
2005Professional Lightning Design
2005Nahverkehrsnachrichten
2005Wiesbadener Kurier am 05.07.2005 U-Bahnstation ähnelt Cocktailbar
2005Renault Traffic Design Award Dokumentation