Parkdeck P5 Rüsselsheim

Nutzungsart
Infrastruktur
Städtebau, Urbanität & Landmarks
Projektzeitraum
2020 bis 2021
Typus
Neubau
Status
in Planung

In Zusammenarbeit mit mit den Landschaftsarchitekten von Grün³ 

Ausgangslage

Durch parkende und frei sichtbare PKW geprägt, lädt der Status Quo nicht zum Verweilen ein. Das gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten von Grün³ entwickelte Konzept sieht ebenfalls umfangreiche Maßnahmen in der Neugestaltung der Außenanlagen vor. Die Parkdecks P5 und P6 betten sich in diesem Konzept behutsam in einen von einem Wegenetz durchzogenen Landschaftspark ein. Beide Parkdecks werden auf dem Grundstück neu platziert, um möglichst viel nutzbaren Außenraum für die Bewohner zu schaffen, der den Außenraum qualitativ zwischen dem Parkdeck und den Wohngebäuden aufwerten soll.

Baukonzept

Da es sich um eine Großgarage handelt, werden brandschutztechnische Einrichtungen wie Sprinkleranlage mit Rauchmeldern, CO-Warnanlagen oder Lüftungsanlagen nicht benötigt. Das neue Parkhaus ist als offene Skelettbauweise konzipiert. Das Innere des Gebäudes ist stützenfrei gehalten. Dies erleichtert die Orientierung und gefangene oder dunkle Bereiche sind durch diese Bauweise ausgeschlossen. Darüber hinaus soll durch die Neuplatzierung von P5 die Aufenthaltsqualität zwischen den Wohngebäuden und dem Parkdeck optimiert werden.

Konstruktion

Die Konstruktion des P5 wird auf die bewährte Skelettbauweise aus verzinktem Stahl ausgeführt. Als Stützen werden Profile in einem Achsabstand von 5m positioniert. Zwischen den Stützen werden Träger gespannt. Somit beträgt das Konstruktionsraster 5m x 17m. Die Bauwerkssohle wird mit einer Pflasterfläche hergestellt, die je nach Erfordernis mit einem Unterbau aus einer HGT Schicht oder einem Unterbau aus Schotter versehen ist. Das Schleppwasser wird zu einer einseitig angeordneten, offene Verdunstungsrinne geführt. Die Stützen werden auf Einzelfundamenten gegründet.

Auf dem unteren Parkdeck wird auf die Fassade und dem angeböschten Geländerverlauf verzichtet. So wird eine konstante Durchlüftung sichergestellt. Das obere Parkdeck ist an drei Seiten mit Lochblech verkleidet, was tagsüber als Sichtschutz dient, der von außen einen nahezu geschlossenen Eindruck vermittelt und die parkenden PKW versteckt. Nach draußen blickend ergibt sich ein nahezu transparentes Bild. Somit ist ein heller und freundlicher Innenraum gewährleistet und es entstehen keine Angsträume.

Das dritte Element der Fassadengestaltung bildet die als „Schildwand“ bezeichnete Stahlbetonwand, die zur Erzeugung eines einheitlichen Fassadenbildes ebenfalls die Kantungen der Lochblechfassade aufnimmt. Sie bildet den Sicht- und Schallschutz für die Freiflächen und die Wohnhäuser. Vom Parkhaus abgerückt bildet er für beide Parkebenen einen innenliegenden Lichthof.

Um einen freundlicheren Raumeindruck zu vermitteln, ist es denkbar, angelehnt an die Gestaltung der Schildwand-Innenseite, die Untersichten der Additivdecken ebenfalls im selben Farbton anzulegen. Die Treppen zu beiden Parkebenen befinden sich in dem gut sichtbaren Eingangsportal an der Südfassade und werden als leichte Stahltreppen ausgeführt. Nutzer mit Kindewagen können die Rampen benutzen.

Allgemeines

Geplant sind im Neubau des P5 insgesamt 71 Stellplätze. Gegenüber der bestehenden Situation mit 94 Stellplätzen entfallen somit 23 Abstellmöglichkeiten. Diese werden im Neubau des Parkhauses P6 untergebracht, das nach Fertigstellung von P5 in 2022 errichtet wird.